Samstag, 5. Juli 2014

[Rezension] Weisser Fluch - Holly Black

Originaltitel: White Cat
Autor: Holly Black
Verlag: cbt
Reihe: Curse Workers
Band 1: Weisser Fluch (White Cat)
Band 2: Roter Zauber (Red Glove)
Band 3: Schwarzes Herz [erscheint Januar 2015] (Black Heart)
Seiten: 384
Veröffentlichung: 09.12.2013
Zur Verlagsseite geht es hier


Worum geht’s?

Was geschieht, wenn alles, was du berührst, verflucht ist?

In einer Welt, in der Magie seit Jahrzehnten verboten ist, sind allein sie mächtig – die Fluchmagier. Menschen, die Erinnerungen, Gefühle und das Schicksal mit der geringsten Berührung ihrer Hand verändern können. Menschen, die im Untergrund arbeiten. Cassel Sharpe entstammt einer solchen Familie von Fluchmagiern, doch er ist ein Außenseiter, der einzige normale Teenager in einer magisch begabten Familie. Es gibt nur ein kleines Problem dabei: Vor drei Jahren hat Cassel seine beste Freundin Lila umgebracht – und er weiß nicht, warum …


Meine Meinung

Der Grund warum ich dieses Buch aufgegriffen habe war in erster Linie vorallem, dass ich einmal ein Buch von Holly Black lesen wollte. Weisser Fluch gab es als Mängelexemplar für einen kleinen Preis, es klang von der Idee her recht interessant, also konnte ich ja eigentlich nichts falsch machen.
Das Cover ist ganz okay. Nicht so wirklich mein Stil, ich mag es sowieso nicht so gerne, wenn Personen aus der Geschichte auf den Covern abgebildet werden. Zumindest wirkt es relativ mysteriös.
Aber ich bin froh, dass ich es wirklich nur als Mängelexemplar gekauft habe, denn den vollen Preis wäre es mir im Endeffekt wohl doch nicht wert gewesen. Aber immerhin kann ich nun ein weiteres Buch aus der 5x5 Themen Challenge streichen ;)

Die Grundidee von Fluchwerkern, die bei Berührung eine Art Magie oder „Fluch“ wirken finde ich eigentlich recht interessant. Auch, dass diese Magie verboten ist, auch wenn es mir irgendwie nicht so ganz ausgearbeitet erschien.
Das ganze macht die Situation für den Protagonisten Cassel, als einzigen „normalen“ in einer Familie von Fluchwerkern natürlich schonmal nicht einfach. Noch schwieriger wiegt ihm natürlich die Tatsache auf, dass er vor Jahren seine beste Freundin Lila ermordet haben soll – anscheinend, denn er selbst hat keinerlei Erinnerung daran wie und warum es passiert ist. Das einzige was er weiß ist, dass er mit einem breiten Grinsen über ihrer Blutüberströmten Leiche stand.
Natürlich ist man als Leser, so wie Cassel, auch sehr an den Gründen für diese Tat interessiert. Ich war wirklich gespannt, was dahinter steckte und was sich so entwickeln würde. Die Auflösung war durchaus sehr zufriedenstellend, aber stellenweise doch voraussehbar und hat mich nicht unbedingt überrascht.

Die Geschichte und die Story an sich, waren somit doch zufriedenstellend, was mich aber doch ziemlich aufgeregt hat waren die Charaktere.
Cassel fand ich in Ordnung. Mit seinen Problemen und seiner Suche nach der Wahrheit konnte ich mich ja noch identifizieren und er war mir auch ziemlich sympathisch (die meiste Zeit...). Sein Großvater und seine Klassenkameraden waren auch nette Charaktere.
Aber der ganze Rest? Cassels Familie und die Fluchwerker? Ein unsympathischer Haufen! Seine Brüder und dieser Anton (hieß der so? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr xD) waren schlimm. Ich glaube auch nicht, dass sie unbedingt sympathisch sein sollten, von daher war das okay, aber am meisten aufgeregt hat mich Lila! Zumindest das was man von ihr mitkriegt, in Rückblenden und so. So ein Miststück, wirklich. Entschuldigt die Wortwahl, aber ich kann sie einfach nicht leiden. Sie ist arrogant und einfach so bestimmend im Bezug auf Cassel. Und so berechnend, ich hab das Gefühl sie nutzt die Leute nur aus. Und ich verstehe einfach nicht, wieso Cassel sie so mag... Echt! Ich mag sie überhaupt nicht!

Der Schreibstil von Holly Black war in Ordnung, aber jetzt nicht atemberaubend oder besonders mitreißend. Teilweise hat es sich doch etwas gezogen.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir etwas schwer und ich brauchte etwas Zeit um mich wirklich einzufinden. Zur Mitte hin ging es dann schon besser und es wurde auch wirklich interessant.
Zum Ende hin wurde es dann auch nochmal spannend, doch der „Cliffhanger“ hat mich jetzt nicht wirklich mitgerissen.
Zwar war die Entwicklung, wie schon erwähnt, relativ vorhersehbar und die Story konnte mich nicht ganz überzeugen, trotzdem interessiert es mich wie es weitergeht. Wenn da nur diese Charaktere nicht wären...

Mal sehen, ob ich mir den nächsten Band auch irgendwann zulege... Vielleicht, wenn ich ihn auch als Mängelexemplar oder zu einem günstigen Preis finde :)

Fazit

Ich hatte meine Schwierigkeiten mit dem Buch, was hauptsächlich an den Charakteren lag, mit denen ich mich wenig identifizieren konnte und die mir größtenteils ziemlich unsympathisch waren. Die Story fand ich aber recht interessant und eigentlich würde ich doch gerne weiterlesen, wenn da nicht die Charaktere wären...

Da ich keine halben Punkte vergebe, aber 2 Pudel etwas wenig wären erhält Weisser Fluch von mir gerade noch so 3 von 5 Bücherpudel

Kommentare:

  1. uuh das klingt ja nicht soo positiv... gut, dass ich von der Reihe bisher Abstand genommen hab ;) ich find die Cover auch recht unansehnlich... brr, das ist ja mal gar nicht gelungen. Schade, dass die Geschichte nich so gut ausgearbeitet war, denn eigentlich klingts ja ganz cool :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Cover sind nicht so das Wahre...
      Die Grundidee ist eigentlich echt cool, aber wirklich überzeugen konnte es mich dann leider doch nicht. Schade eigentlich...

      Löschen
  2. Oh neeeein wie schade, dabei hab ich soviel Gutes über die Reihe gehört und sie steht sogar auf meiner Wuli. :(
    Schade, dass dir Weisser Fluch nicht gefallen hat.

    LG Lielan ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur weil es mir nicht so gut gefallen hat, kann das ja bei dir anders sein :)
      Vielleicht kommst du mit den Charakteren ja besser klar als ich. Die Story ist durchaus interessant. Vielleicht lese ich ja doch irgendwann mal weiter!

      Liebe Grüße :)

      Löschen